Gartenbegehung am 20.7.2021 in Donaueschingen

Die Umweltgruppe Südbaar und die Gemeinschaft Wohneigentum Donaueschingen e.V. hatten zur Gartenbegehung eingeladen / Tipps zur Gartenpflege im Sommer und zur naturnahen Gartengestaltung

„Der Garten im Sommer“

Donaueschingen. Viele Fragen und großes Interesse hatten die Teilnehmenden zum Gartenrundgang „Der Garten im Sommer“ mitgebracht. Kein Wunder, denn die Veränderungen durch Wetterextreme wie Trockenheit und Starkniederschläge sowie neue Pflanzenschädlinge bekommt jeder Gartenbesitzer zu spüren. Bei der Veranstaltung mit dem Gartenberater vom Verband Wohneigentum, Sven Görlitz, im Garten der Familie Schenzinger konnten viele Dinge direkt in Augenschein genommen und diskutiert werden. Z.B. wie wichtig es ist den Gartenboden überall zu bepflanzen oder mit Rasen- und Grünschnitt zu mulchen. So wird der Boden mit Humus versorgt, er bleibt feucht und kann Wasser bei Starkniederschlägen besser aufnehmen. Es ist auch sehr viel schwieriger geworden eine sattgrüne Rasenfläche zu erhalten, auch deswegen sind Blumenrasen oder Kleerasen eine sinnvolle und pflegeleichte Alternative. „Wer einen Beitrag für die stark bedrohte Insektenwelt bieten will, sollte es mit der Ordnung im Garten nicht so genau nehmen – oft sind es kleine Wildpflanzen, die wir als Unkraut bezeichnen, die für manche Wildbienenart wichtig sind“, so Sven Görlitz.

Beim Rundgang durch den vielfältig und naturnah gestalteten Garten gab es viele weitere Tipps zu verschiedenen Gehölzarten, Staudenpflanzungen und zum Gemüsegarten. Es wurde aufgezeigt wie sich Wildbienen im Garten ansiedeln lassen und zum Abschluss konnte die blühende Dachbegrünung auf dem Garagendach besichtigt werden. Der mit 10 Jahren jüngste Teilnehmer verblüffte alle Anwesenden mit seinem Fachwissen, z.B. als es um die Bestäubung von Feigen durch Schlupfwespen ging. Frau Schenzinger hatte Erfrischungsgetränke selbst zubereitetet, hier konnten sich die Teilnehmenden der Veranstaltung stärken und dabei weitere Gartenfragen diskutieren.

 

Sängerwettstreit am Hüfinger Riedsee und Naturgenußwanderung

Zum abendlichen Spaziergang am Freitag, 18.6.2021 hatte die UGS eingeladen. Und Petrus bot uns eine mediterran–warme Sommernacht mit Sonnenuntergang und wunderbarem Naturgenuss. Die Vogelwelt am Riedsee ist voll im Familien-Modus : Bei Licht besehen boten je zwei Familien mit jungen Rostgänsen und gestreiften Haubentaucher-Küken ebenso Einblick in ihr Leben am See wie auch das bussardgroße Paar der Mittelmeermöwen mit einem „Schwimm-Küken“. Blässhühner, verschiedene Entenarten und Lachmöwen ließen sich auf Distanz beobachten – ein recht vertrauter großer Biber sogar aus der Nähe beim „Mümmeln“ von Wasserpflanzen. Vor lauter tierlicher Vielfalt „übersah“ die Besuchergruppe fast die gefiederte Rarität des Abends, ein Pärchen der eleganten Flussseeschwalben, die sich wie der Eisvogel von Kleinfischchen der Flachwasserzonen ernährt. Hier hoffen die Experten Otto Körner und Ronny Kreidemeier auf eine Ansiedlung der seltenen Art in den kommenden Jahren!

Aber zweifelsohne die Stars des Abends waren die Sänger der Nacht, die Kreuzkröten, die sich in den seit den ergiebigen Mai-Regen selbständig und von der Fa. Jäggle angelegten Tümpeln sichtlich, nein – akkustisch in ihrem Element fühlten und sangen – nun ja, riefen aus feuchtem Grunde um die Wette, um die Gunst einer holden Dame zu erwerben. Diese vom Aussterben bedrohte Perle der Baar ist nach den Aufzeichnungen von Otto Körner hier am Riedsee im Aufwind ! Sogar eine Ausbreitung in die Umgebung in neu angelegte Lebensräume durfte er feststellen – ein großer Erfolg für die Artenvielfalt !

Danke an die Körners und Ronny Kreidemeier für das sehr schöne Naturerlebnis und die vielen Informationen ! 

Bei Interesse bieten die Körners eine Wiederholung an, melden Sie sich bei irene.schenzinger@gmx.de.

Umweltgruppe Südbaar fühlte den Landtagskandidaten auf den Zahn

 

Der Landtagswahlkampf 2021 fand im Internet statt. Und dahin verlegt auch die Umweltgruppe Südbaar ihre traditionelle Podiumsdiskussion. Sieben Landtagskandidat/innen standen am 2. März um 20.00 Uhr Rede und Antwort. Als Vertreter der CDU nahm Ersatzkandidat Patrick Bossert teil, bei den anderen Parteien waren es die Erstkandidaten: Jens Metzger für die GRÜNEN, Niko Reith für die FDP, Christine Treublut für die SPD, Rüdiger Klos für die AfD, Philipp Polster für die LINKE und Kurt Wallschläger für die Freien Wähler.

 

Die Veranstaltung begann mit einer Kleingruppenphase: in 4 parallelen Foren diskutierten die Besucher zu den Themen „Klimaschutz und Energie“, „Raumentwicklung und Flächenverbrauch“, „Naturschutz“ und „Erstwähler“. Hier spielten die Landtagskandidaten nur Zaungast und hörten zu. In den Gruppen wurden Fragen formuliert, die dann in der anschließenden Podiumsdiskussion an die Kandidaten gerichtet werden.

 

Erfreulich war, dass bei dieser Online-Diskussion auch viele Jungwähler teilnahmen. Offen hier, ob dies am Format lag oder daran, dass gerade die Jugend ein ganz starkes Interesse an Themen zu Umwelt- und Naturschutz hat. Aus der Gruppe der Erstwählerinnen kamen dann auch gleich eine Vielzahl von Fragen. Zum Beispiel, ob die Kandidatin oder die Kandidaten bzw. die Parteien, für die sie stehen, einen festen Fahrplan zur Einhaltung der Klimaziele nach dem Übereinkommen von Paris haben. Oder zur Haltung zum Ausbau regenerativer Energien auf der Baar.

 

Die in den Kleingruppen herausgearbeiteten Fragen wurden im Anschluss im von Karin Nagel moderierten Podium in die Runde oder auch konkret einzelnen Personen gestellt. Hier bekannten sich alle Teilnehmenden bis auf Rüdiger Klos zu einer Einhaltung der Klimaziele, wenn auch nicht mit konkreten Daten untermauert. Zur Haltung zu regenerativen Energien, gaben die Teilnehmenden der Diskussionsrunde ein überwiegend positives Votum ab. Konkret äußerte sich Jens Metzger zur Windkraft auf der Länge. Er befürwortet diese unter der Berücksichtigung der umwelt- und naturschutz-rechtlichen Belange, während Klos Waldrodungen und Betonfundamente kritisierte.

 

Die Kandidatin und die Kandidaten äußerten sich abschließend durchweg positiv über das Online-Format der Podiumsdiskussion. Einige Besucher und auch Teilnehmenden hoben besonders hervor, dass die Erarbeitung von Fragen in einem „geschlossenen“ Raum und damit unbeeinflusst von den Mitgliedern der anderen Foren stattfinden konnte.

 

Die UGS verabschiedete zum Schluss Kandidaten und Gäste mit dem Vorsatz, auch zukünftig Podiumsdiskussionen zu umweltpolitischen Themen zu organisieren. Das soll aber wieder mit echten und nicht virtuellen Kontakten geschehen, wobei durchaus auch mit der Option besteht, den einen oder die andere Referentin über große Distanzen auch online zuzuschalten.

 

 

Gemeinschaftsaktion von Landschaftserhaltungsverband und
Bad Dürrheimer Mineralbrunnen

 

Naturschutz zum Trinken! Apfelsaft-Schorle von Streuobstwiesen zwischen Schwarzwald und Alb.
Umweltgruppe Südbaar beteiligt sich an Streuobstprojekt und unterstützt somit die hiesige Artenvielfalt.

 

https://www.bad-duerrheimer.de/streuobst/

 Bericht siehe in der Rubrik PRESSE

Grüne Pflanzenpracht statt graue Schotterwelt

am 31.7. und 1.8. entfernten Kinder vom Kiga St. Ruchtraud, Allmendshofen einen kleinen Streifen von Schotter und der Folie darunter. Der harte Boden unter der Folie wurde aufgelockert, mit Erde gemischt, mit Gründüngung angesät und bepflanzt.
Ich bringe mich (als Oma zweier Enkel) im Garten der Einrichtung ein und hatte die Idee den Schotterstreifen in ein schmales Kräuter- und Blumenbeet umzuwandeln.           Irene Schenzinger

Pressebericht Schwarzwälder Bote 1.Juli 2019
Am 31.7. und 1.8. entfernten Kinder vom Kiga St. Ruchtraud, Allmendshofen einen kleinen Streifen von Schotter und der Folie darunter.
presse 1.jpg
JPG Bild 311.9 KB
Pressebericht Schwarzwälder Bote 1.Juli 2019
Die Umweltgruppe Südbaar rät
presse 2.jpg
JPG Bild 155.1 KB

Jakobs-Kreuzkraut-Aktion - Juli 2019

Weitere Bilder in der Rubik Fotos


"Jacobs-Greiskraut-Aktion im Juni 2018"

Biotop-Pflegemaßnahmen 2018   >> Fotogalerie

Helfer im Ehrenamt

Biotop-Pflege an der Sperbelhalde Fürstenberg am 14.Oktober 2017

 

Der Schwarzwaldverein und die Umweltgruppe Südbaar führten eine Pflegeaktion an der Sperbelhalde in Fürstenberg durch.

Das Gebiet liegt am Fuße der Länge am Schächer Richtung Hondingen.
Es beherbergt viele wertvolle und auch geschützte Tiere und Pflanzen, auch eine ganze Reihe von Orchideen.

 

Durchgeführt wurde die Entfernung der Naturverjüngung von Fichten wie auch Sträuchern.

Leitung: Andreas Wolf (Revierförster) und Joachim Blech (Naturschutzwart)

 

>> Fotogalerie

 

Bundestagskandidaten und der Umweltschutz

 

Die Umweltgruppe Südbaar (UGS) und der BUND stellten den Parteien vor der Wahl Fragen zu Umweltthemen

 

Es diskutierten die Kandidaten Jens Löw (SPD), Joachim Senger (AfD), Marcel Klinge (FDP) sowie Wolfgang Kaiser (Grüne) und Manfred Kühne (CDU). Es moderierte der Präsident der Bodenseestiftung, Jörg Dürr-Pucher.

Dominierendes Themen waren die Energiewende, Klimaschutz und regenerative Energien.

PFLEGEEINSATZ IM HÜFINGER ORCHIDEENWALD
 

Der Schwarzwaldverein Donaueschingen und die Umweltgruppe Südbaar (UGS)

laden zur Mitarbeit beim Pflegeeinsatz im Hüfinger Orchideenwald ein,

zur Förderung und Pflege der Frauenschuh-Standorte.

> > Wann: Samstag 23.09.2017 10.00 Uhr.

Jacobs-Greiskraut-Aktion am 11.07.2017 beim Truppenübungsplatz DS
Klicke auf das Bild zum öffnen der Fotogalerie

 

 

Flyer der UGS
Flyer der UGS
Flyer2021.pdf
Adobe Acrobat Dokument 787.2 KB

UGS - Ansprechpartner:
    
     Martina Ott
     Tel.:
     +49 771 13 582


umweltgruppe.suedbaar
(at)t-online.de

Unser UGS Konto:

bei der Sparkasse Schwarzwald - Baar

IBAN
:

DE 64694500651150298777


BIC/SWIFT:

SOLADES1VSS

Wir danken unserem Sponsor
unterstützt unsere Website

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.